Chronik

altePostkarteWenn auch die Gründung bzw. der Bau einer „Burg“ in unserem Ort durch den legendären fränkisch thüringischen König Merwig oder Merowig aus der Linie der Merowinger, deren Existenz in das sechste bis achte Jahrhundert fällt, durch viele alte Chroniken überliefert ist, wird sie heute doch von vielen Historikern verneint und in das Reich der Sage verbannt.

Unumstritten ist, dass wir es bei der „Möbisburg“ mit einer vor- und frühgeschichtlichen Wallanlage, die auch als Fliehburg diente, zu tun haben, die ihre Form und Anlegung heute noch deutlich erkennen lässt. Umfangreiche Bodenfunde bezeugen die wechselhafte Geschichte der Anlage. Ebenfalls kann die Nutzung als heidnische Kultstätte nicht ausgeschlossen werden, da in den meisten Fällen an deren Stelle zur Christianisierung Thüringens Kirchen errichtet wurden.

Die Möbisburger Kirche, – die, wie viele Chronisten schreiben, auf den Grundmauern der alten Merwigsburg stehen soll-, ist dem Heiligen Dionysius geweiht, dem mit am meisten verehrten Schutzheiligen Frankreichs. Das könnte als Indiz dafür gelten, dass auf dem Möbisburger Burgberg, der strategisch wichtig und günstig lag, Franken ansässig waren, die nach der Eroberung und Niederschlagung des Thüringer Königreiches im Jahr 531 über Thüringen herrschten.

Auszug aus dem Vorwort der Möbisburger Sagen und Geschichten / Harald Hübner / 1999